WORLDMAP

News



Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG: Vorläufiges Ergebnis 2020

-       Ausgeglichenes operatives Betriebsergebnis trotz massiver Krise
-       Solide Bilanz durch hohen Bestand an liquiden Mitteln und Nettoliquidität
 
Ternitz/Wien, 19. Jänner 2021. Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG (SBO) ist den Herausforderungen des Jahres 2020 mit hohem Krisen-Knowhow und zielgerichteten Maßnahmen begegnet, um die negativen Effekte der COVID-19 Pandemie zu reduzieren. Eine hohe Liquidität und gute Kapitalausstattung stärkten dabei die Position des Unternehmens. Die globale Ausnahmesituation und die entsprechend gesunkene Nachfrage nach Öl und Gas verursachten jedoch einen Rückgang von Umsatz und Ergebnis. Die im ersten Halbjahr 2020 berichteten, nicht-liquidita?tswirksamen Wertminderungen von Vermo?genswerten bei nordamerikanischen Tochtergesellschaften sowie Restrukturierungsaufwendungen in der Höhe von MEUR 21,3 wirkten sich zusätzlich auf das Ergebnis aus.
 
Laut den vorläufigen Zahlen für 2020 lag der Umsatz von SBO bei MEUR 291 (2019: MEUR 445,3). Das operative Ergebnis war ausgeglichen, wurde jedoch von Wechselkursverlusten in der Höhe von MEUR 7 belastet. Dadurch betrug das Betriebsergebnis (EBIT) vor Einmaleffekten MEUR minus 6 (2019: MEUR 60,8), das EBIT nach Einmaleffekten belief sich auf MEUR minus 28 (2019: MEUR 60,2). Das Ergebnis vor Steuern kam auf MEUR minus 31 (2019: MEUR 47,9). Durch den hohen positiven Cashflow und einen Bestand an liquiden Mitteln von MEUR 314 verzeichnete das Unternehmen eine Nettoliquidität von MEUR 9 (2019: Nettoverschuldung MEUR 20,1).
 
„Die COVID-19 Pandemie hat eine globale Wirtschaftskrise ausgelöst, der wir uns naturgemäß nicht entziehen konnten. In unserer zyklischen Industrie sind wir jedoch darin geübt, sehr rasch auf das volatile Umfeld zu reagieren. Unsere starke Cash-Generierung und die solide Bilanz unterstützen uns zusätzlich in solchen Phasen“, sagt Vorstandsvorsitzender Gerald Grohmann. „Zum Jahresende zeigte sich sowohl in Nordamerika als auch auf den internationalen Märkten der Beginn einer Aufwärtstendenz. Damit hat sich bestätigt, dass die Bodenbildung erreicht ist und wir mit einem positiven Trend in das Jahr 2021 starten – selbst, wenn das Niveau in der ersten Jahreshälfte noch niedrig bleiben wird.“
 
Hinweis: Alle auf 2020 bezogenen Werte sind vorläufig und gerundet.
 
SBO ist führender Anbieter von Werkzeugen und Equipment für Anwendungen im Bereich direktionaler Bohrungen sowie Well Completion und der weltweite Marktführer in der Fertigung von Hochpräzisionskomponenten aus nicht magnetisierbaren Stählen. Das Angebot reicht von kundenspezifischen komplexen Komponenten für die Oilfield Service-Industrie bis hin zu einer Auswahl an hocheffizienten Lösungen und Produkten für die Öl- und Gasindustrie. SBO beschäftigte per 31. Dezember 2020 weltweit 1.131 Mitarbeiter (31. Dezember 2019: 1.535), davon in Ternitz / Österreich 353 und in Nordamerika (inkl. Mexiko) 464.
 
Rückfragehinweis:
 
Andreas Böcskör, Corporate Communications         
Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG            
Tel: +43 2630 315 DW 252                                        
E-Mail: a.boecskoer@sbo.co.at 
zurück