WORLDMAP

News



Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG:

 
· Deutlich höhere Wachstumserwartungen bei US-Tochter Downhole Technology führen zu einer erhöhten Optionsverbindlichkeit
· Anhaltend starkes operatives Ergebnis auch im 3. Quartal
 

o   Gutes Marktumfeld und große Nachfrage beflügeln SBO-Tochter Downhole Technology

o   Der deutlich erhöhte Unternehmenswert führt zu einer Aufwandsbuchung von MEUR 90 für die Anteile der Minderheitsgesellschafter

o   Operativ setzt sich das Geschäftsjahr anhaltend erfolgreich fort, Umsatz im 3. Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahr auf MEUR 92 mehr als verdoppelt

 

Ternitz/Wien, 17. Oktober 2017. Downhole Technology, die zuletzt getätigte Akquisition von Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG (SBO) im Geschäftsfeld Well Completion, übertrifft auf Grund von großer Nachfrage und gutem Marktumfeld die hohen Konzernerwartungen bei Umsatz und Ergebnis.

„Der Ausbau unseres Geschäftsfelds Well Completion und unsere antizyklische Investition in Downhole Technology war goldrichtig“, sagt SBO-Vorstandsvorsitzender Gerald Grohmann. „Dadurch profitieren wir heute noch stärker vom boomenden nordamerikanischen Markt. Die leichte Handhabung und großen Effizienzvorteile der Produkte von Downhole Technology erzeugen eine enorme Nachfrage und überproportionale Marktanteilsgewinne, die weit über unseren ursprünglichen Annahmen liegen.“

Diese positive Entwicklung, die sich auch im Ergebnis von SBO zeigt, hat einen Effekt auf die Bewertung der Put/Call-Option für die Minderheitsgesellschafter, die beim Kauf von Downhole Technology vereinbart wurde. SBO hatte am 1. April 2016 68 % der Anteile an Downhole Technology erworben. Im Zuge der Akquisition wurde mit den Minderheitsgesellschaftern eine Option über die restlichen 32 % der Anteile an dem Unternehmen vereinbart, die frühestmöglich am 1. April 2019 ausgeübt werden kann. Durch das starke Wachstum von Downhole Technology wird nun zum erstmöglichen Ausübungszeitpunkt der Option ein erheblich höherer Wert für den Erwerb der restlichen Anteile prognostiziert. Aufgrund der Bilanzierungsgrundsätze der SBO wird im 3. Quartal 2017 eine nicht cash-wirksame Aufwandsbuchung in Höhe von MEUR 90 im Finanzergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) von SBO notwendig.

„Das starke Wachstum von Downhole Technology ist klarerweise in unserem Sinne. Es beweist, dass wir zum richtigen Zeitpunkt bestmöglich investiert haben. Der Wert unserer Mehrheitsanteile steigt damit in gleichem Ausmaß“, so Grohmann. „Dass wir den gestiegenen Unternehmenswert in der Put/Call-Option abfedern müssen ist nur kurzfristig ein Wermutstropfen. Langfristig profitieren wir natürlich von der Wertsteigerung einer Tochtergesellschaft, die uns nach Ausübung der Option zu 100 Prozent gehört.“

Das starke operative Ergebnis von SBO bleibt davon unberührt: Für das 3. Quartal 2017 wird ein Umsatz von MEUR 92 erwartet, das ist mehr als eine Verdopplung gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q3/2016: MEUR 45,1), und ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von MEUR 26. Das Betriebsergebnis (EBIT) wird mit MEUR 13 das zweite Quartal in Folge positiv sein. Die EBITDA-Marge wird sich mit 28 % erstmalig seit der Krise wieder über ihrem langjährigen Durchschnitt einpendeln (2001-2016: 24,1 %). Das Ergebnis vor Steuern wird – unter Berücksichtigung der Aufwandsbuchung aus der Option –MEUR minus 78 im 3. Quartal betragen. Das positive operative Ergebnis wird ausschlaggebend für den Vorschlag über die Dividende für das Geschäftsjahr 2017 sein. Bei allen Beträgen handelt es sich um vorläufige Werte. Die endgültigen Ergebnisse der ersten drei Quartale 2017 werden regulär am 23. November 2017 veröffentlicht. „Ich bin mit der operativen Entwicklung unseres Geschäfts sehr zufrieden. Daher gehe ich davon aus, dass wir für das Geschäftsjahr 2017 auch wieder eine Dividende vorschlagen. Wir werden den Wachstumsmotor Nordamerika weiterhin voll nützen und bereiten uns parallel auf den Zeitpunkt vor, an dem auch der internationale Markt beginnt, wieder in die Gänge zu kommen“, so SBO-CEO Grohmann.

Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick

 

 

Q1-Q3 / 2017
(vorläufig)

Q1-Q3 / 2016

Umsatz

MEUR

228

133,1

Auftragseingang

MEUR

241

116,5

EBITDA

MEUR

48

-7,2

EBITDA-Marge

%

21

-5,4

EBIT

MEUR

10

-50,9

EBIT-Marge

%

4

-38,2

Ergebnis vor Steuern

MEUR

-86

-36,2

SBO ist der führende Anbieter von Werkzeugen und Equipment für Anwendungen im Bereich direktionaler Bohrungen sowie Well Completion und der weltweite Marktführer in der Fertigung von Hochpräzisionskomponenten aus nicht magnetisierbaren Stählen. Das Angebot reicht von kundenspezifischen komplexen Komponenten für die Oilfield Service-Industrie bis hin zu einer Auswahl an hocheffizienten Lösungen und Produkten für die Öl- und Gasindustrie. SBO hatte am 1. April 2016 68 % der Anteile an Downhole Technology zu einem Kaufpreis von MUSD 103 erworben. Die Finanzierung des Kaufpreises erfolgte aus bestehenden liquiden Mitteln. 32 % des Unternehmens halten die Gründer bzw. das Management von Downhole Technology. SBO beschäftigte per 30. September 2017 weltweit 1.386 Mitarbeiter (31. Dezember 2016: 1.200), davon in Ternitz / Österreich 313 und in Nordamerika (inkl. Mexiko) 724.              

 

Rückfragehinweis:

Andreas Böcskör, Head of Investor Relations
Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG
A-2630 Ternitz, Hauptstraße 2
Tel: +43 2630/315 DW 252, Fax: DW 101
E-Mail: a.boecskoer@sbo.co.at
zurück